Blackwater: Verurteilt wurden nur Fußsoldaten

Blackwater2007
Firmenlogo von Blackwater (dann umbenannt in XE, später Academi)

Thomas Barth

Der jahrelang von der US-Justiz verschleppte Blackwater-Prozess nähert sich nun seinem kläglichen Ende. Die mächtigste Söldnerfirma der Welt kämpfte rund um den Erdball meist für US-Interessen und hatte einst 50.000 Mann unter Waffen. Nur fünf davon stehen jetzt in Washington vor Gericht und erwarten ein mildes Urteil, wie Blackwater-Kritiker Jeremy Scahill bedauert.

Die Privatisierung der Kriege – Blackwater T.Barth auf YouTube Thomas Barth: Die Privatisierung der Kriege u. Blackwater ll Antikriegskonferenz Berlin2014

Der kometenhafter Aufstieg der Firma Blackwater begann mit dem von George W. Bush erklärten „(Welt-) Krieg gegen den Terror“ und ist mit dem Namen Dick Cheney verknüpft. Cheney ließ die Petrofirma Halliburton im unter seiner Führung besetzten Irak gigantische Gewinne machen. Für den militärischen Schutz sorgten dabei zunehmend private Sicherheitsfirmen, allen voran Blackwater. Am Ende der Ära Bush hatten die USA mehr privates als staatliches Besatzungspersonal im Irak, Cheney wurde Boss bei Halliburton.

Die von Blackwater  angerichteten Massaker wurden kaum geahndet, ein Verfahren scheiterte, doch jetzt standen wenigstens fünf Männer von 50.000 vor Gericht. Aber die Ahndung der Verbrechen von US-Militärs an Ausländern ist für sich genommen schon etwas besonderes. Die USA lehnen es bis heute ab, den Internationalen Strafgerichtshof über ihre Soldaten richten zu lassen.  Mit den 30 Zeugen, die zum Blackwater-Prozess aus dem Irak angereist waren, zählte man die größte Anzahl, die je von einem US-Strafgericht aus dem Ausland geladen wurden, so die Washington Post. Jeremy Scahill, der US-Journalist und häufige Gast bei Democracy Now!, der Blackwater 2008 erstmals in den Fokus der Öffentlichkeit rückte, kritisierte jüngst die US-Justiz für ihr mildes Umgehen mit der Firma und besonders mit ihrem Gründer Eric Prince. Unter Blackwater-Chef Erik D. Prince konnte die Firma Aufträge von mehr als einer Milliarde US-Dollar von der US-Regierung requirieren. Wegen zahlreicher Skandale verkaufte er 2010 das Unternehmen für nur 200 Millionen, das seither mehrmals den Namen wechselte (XE, Academi), und ist nun CEO und Chairman der Unternehmensgruppe Frontier Services Group Limited.

Scahill kritisiert US-Justiz

https://prod01-cdn01.cdn.firstlook.org/wp-uploads/sites/1/2014/02/Jeremy-Scahill-Original_350_2.jpg
Jeremy Scahill

Blackwater-Gründer bleibt ein reicher Mann in Freiheit, während seine Ex-Mitarbeiter als Mörder verurteilt werden Jeremy Scahill 23.10.2014 The Intercept (Übersetzung v. T.Barth):

Ein Bundesgericht in Washington, D.C., sprach vier Blackwater-Mitarbeiter schuldig, die angeklagt waren, 2007 in Bagdad mehr als ein Dutzend irakische Zivilisten getötet und weitere Dutzende verwundet zu haben.

Die Jury befand den Söldner Nicholas Slatten schuldig des Mordes, während die drei anderen mit Totschlag davon kamen: Paul Slough, Evan Liberty und Dustin Heard. Die Jury berät immer noch über zusätzliche Anklagen gegen den Koordinator bei Blackwater, der erwarten kann sich gegenüber 33 Anklagepunkten zu rechtfertigen, so Associated Press. Ein fünfter Blackwater-Söldner, Jeremy Ridgeway, hatte sich bereits gegen Strafmilderung für schuldig erklärt und kooperierte mit der Staatsanwaltschaft im Fall gegen seinen ehemaligen Kollegen. Das Verfahren dauerte zehn Wochen und die Jury beriet sich an 28 Tagen.

Der Vorfall, für den die Männer sich verantworten mussten, war das größte bekannt gewordene Massaker an irakischen Zivilisten durch private US-Sicherheitsdienste. Am 16. September 2007, dem sogenannten „Bloody Sunday“ von Bagdad, wurden an einer belebten Kreuzung am Nisour-Platz 17 irakische Zivilisten von Blackwater-Mitarbeitern niedergeschossen. Die private Söldnerfirma, gegründet von Erik Prince, einem geheimnisvollen rechtsgerichteten „Christian Supremacist“, unterhielt enge Beziehungen zur Bush-Administration und diente als eine Art neokonservativer Prätorianergarde im hemmungslosen „Krieg gegen den Terror“, den Bush 2001 nach den 9/11-Anschlägen vom Zaun brach.

Barack Obama versprach als er noch ein Senator war, den Einsatz von Söldnerarmeen einzuschränken, sobald er Präsident würde. An die Macht gekommen, fuhr Obama während seiner ersten Amtszeit jedoch fort, eine massive Schatten-Armee von privaten Unternehmen zu beschäftigen. Auch unter der Obama-Administration blieb Blackwater ein zentraler Bestandteil der globalen Kriegsmaschine -trotz zahlreicher Skandale und Ermittlungen des Kongresses sowie vom FBI erbrachten Beweisen über die Tötung von Zivilisten in Irak und Afghanistan.

Wie schon bei der systematischen Folter in Abu Ghraib, wurden nur kleine Fußsoldaten von Blackwater zur Verantwortung gezogen. Firmenchef Eric Prinz und andere Führungskräfte Blackwater schöpfen dagegen weiterhin kräftige Profite aus der privaten Söldner- und Geheimdienst-Industrie. Prince hat jetzt eine neue Firma namens Frontier Services Group mit erheblichen Investitionen von chinesischen Unternehmen gegründet und konzentriert sich damit auf Geschäfte in Afrika. Kürzlich behauptete Söldnerboss Eric Prinz sogar, dass seine Blackwater-Truppen Ebola und ISIS hätten in Schach halten können. „Wenn die Regierung nicht den politischen Mut aufbringen kann bzw. die nötigen Mittel für einen angemessenen Einsatz von Bodentruppen fehlen, sollten sie den privaten Sektor den Job beenden lassen,“ schrieb Prince.

Rest des Textes (engl.): Blackwater Founder Remains Free and Rich While His Former Employees Go Down on Murder Charges by Jeremy Scahill 23.10.2014 The Intercept

Siehe auch: Antikriegskonferenz 2014 Berlin: Thomas Barth zu Die anz-AKK-2-quer-lowPrivatisierung der Kriege (Wolfgang Bittner, Werner Rügemer u.a.)

Advertisements

2 Kommentare zu “Blackwater: Verurteilt wurden nur Fußsoldaten”

  1. Die Einsätze der Privatarmeen unter US-Führung in der Ukraine wurden von deutschen Medien weitgehend totgeschwiegen und wenn überhaupt erwähnt, unter den Verdacht gestellt, „russische Propaganda“ zu sein -wie praktisch alles, was gegen die offizielle Version vom Sieg der „Demokratiebewegung Euromaidan“ spricht: Faschisten, Neonazi-Schlägertruppen, antisemitische und antirussische Gewalttaten, der Massenmord auf dem Maidan und in Odessa usw.

    Gefällt mir

  2. Privatisierung ist ein neoliberales Kernziel, um Macht und Geld in die Hände der reichen Geldeliten zu verschieben. Bei Militär- und Polizeimacht ist davon ein besonders wichtiges Gebiet betroffen, was langfristig die westlichen Demokratien noch weiter unterminieren könnte. Darüber aufzuklären ist ein wichtiges politisches Anliegen, das bislang von Medien und Parteien nur ungenügend verfolgt wird.
    Die USA operieren schon seit den 50er Jahren in der Ukraine, auch Blackwater war mit dabei:
    http://www.heise.de/tp/artikel/41/41795/1.html

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s